• SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt

SpVgg Wallstadt: 2:0 Sieg gegen Hemsbach

Wallstadt überzeugt und gewinnt gegen den Tabellenführer

Das 2:0 gegen Spitzenreiter SG Hemsbach war das Ergebnis einer konzentrierten Kollektivleistung. „Fünf Siege in den letzten fünf Spielen dann stehen wir oben“, lautet die ambitionierte Devise von Trainer Michael Wagner. Auf den Sieg bei Rheinau folgte nun der Erfolg im Heimspiel gegen Hemsbach.

Man merkte den Wallstädtern an, dass dies ein besonderes Spiel war. Im ersten Durchgang waren die Aktionen auf beiden Seiten sehr verhalten – bloß keinen Fehler machen! Entsprechend chancenarm verlief die Partie und ging torlos in die Pause. Nach dem Wechsel wurden einige taktische Änderungen vorgenommen. Jetzt zeigten sich die Gastgeber als Spitzenmannschaft. Die Defensivreihe stand hervorragend und offensiv wurden die Chancen eiskalt genutzt. Erst konnte Sebastian Wolf den viel umjubelten Führungstreffer erzielen – das 2:0 durch Dino Smajlovic war dann die Vorentscheidung.

Wallstadt bleibt auf dem zweiten Tabellenplatz, einen Zähler hinter Hemsbach. Noch drei Spiele sind zu absolvieren und Wallstadt kann es aus eigener Kraft nicht auf Tabellenplatz eins schaffen. Bei drei eigenen Siegen müsste Hemsbach jedoch auch drei Siege einfahren. Die nächsten zwei Wochen werden die Entscheidung bringen!

Nächstes Endspiel steigt bereits am Samstag um 17 Uhr bei Phoenix Mannheim – das Spiel wurde wegen der Relegation des SVW vorverlegt. 

Die SpVgg spielte in folgender Aufstellung:

Feth – Pfeiffer (78.min Moßmann), Heinemann, Dell, Marth – Heilmann, Wheeler, Mayer (60.min Smajlovic), Wolf, Köhler (85.min Hartorian) – Kecskemeti (83.min Werner)