• SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt
  • SpVgg 1910 Wallstadt

Informationen

Gymnastik Damen Historie

Mitte der 60er Jahre hatten drei Wallstädter Damen, (Elke Essig,  Doris Löb und  Frau Schütz) ein Bedürfnis, denn sie wollten etwas für ihre körperliche Fitness tun, um ihren jugendlichen Elan und ihre sportliche Figur weiterhin aufrecht zu erhalten. Dabei kamen sie auf die geniale Idee, eine Gymnastikgruppe ins Leben zu rufen. Doch dies war aber gar nicht so einfach umzusetzen und fast wären sie an der Aufgabe gescheitert. Denn die Betätigung in Form einer Ausgleichsgymnastik für Frauen in Wallstadt zu schaffen war nicht ganz einfach zu bewerkstelligen, denn es fehlte an den erforderlichen Räumlichkeiten. Die beiden fußballvereinserfahrenen Kurt Göbel und  Willi Löb, die dem Breitensport sehr aufgeschlossen gegenüberstand, boten den leibesübungsinteressierten Damen auch gleich ihre Unterstützung an und half mit den o.g. Frauen eine Gymnastikgruppe mit aufzubauen. Diese zwei aufgeschlossenen Herren, sahen in der Idee sofort den großen Vorteil für den Wallstadter Fußballverein die sich in einer Interessengemeinschaft mit den Damen ergeben könnte und wie es sich im weiteren Verlauf der Geschichte  auch zeigte, war dies eine überaus gute und kluge Entscheidung. Nach mehreren erfolglosen Verhandlungen mit der Stadtverwaltung konnte Kurt Göbel diese schließlich im Jahre  1967 überzeugen und erhielt eine Zusage für die alte Schulturnhalle im Kellergewölbe der damaligen Wallstadter Volksschule. Wir durften den arg ramponierten Raum und noch schlechteren Fußboden dann für zwei Stunden pro Woche für unsere Frauengymnastik nutzen. So stand dem Vorhaben nichts mehr im Wege und die Damen konnten endlich ihre Zielsetzung verwirklichen und ihre sportliche Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. Eine Trainerin in Person von Christa Liebe, war auch sofort bereit den Gymnastikbegeisterten den entsprechenden Takt vorzugeben. Sie verstand es in ihrer netten Art, mit den wenigen Sportgeräten abwechslungsreiche und oft auch lustige Gymnastikabende zu gestalten.  Es konnte damals keiner erahnen, welche enorme Entwicklung diese Gruppe nahm. Mit ca. 20 Teilnehmerinnen wurde 1967  begonnen  und schon 1970 musste die Gruppe in zwei Teams aufgeteilt werden und bestanden dann aus ca. 90 sportlichen Personen weiblichen Geschlechts. Heute umfasst die Frauenabteilung über 115 ständige aktive Mitglieder.  Es handelte sich dabei nicht nur um junge, oder um Damen mittleren Alters, sondern auch um Frauen mit weit über die Fünfzig die auch noch eifrig mit dabei sind. Das älteste, noch aktive Gründungsmitglied, Doris Löb, zählt sich heute noch nicht zum „ alten Eisen“ und Sie behauptet: „ Bewegung hat noch keinem Körper geschadet“, denn Gymnastik ist immer noch ein erprobtes Mittel die „Pfunde in Grenzen zu halten“ und eine sportliche Figur zu bewahren.  In der Generalversammlung am 20.6.1968 wurde der Beschluss gefasst die Damen in den Fußballclub mit aufzunehmen und am 1.7.1968 erfolgte dann die offizielle Integration in die SpVgg 1910 Mannheim-Wallstadt e.V. Es dauerte dann aber noch bis  September 1969, bis die Damen endlich ein richtiges Zuhause erhielten und schließlich mehr Bodenfläche  und vor allem mehr Luft für Ihren Bewegungsdrang zur Verfügung hatten. Denn schon während der Gründung der Gymnastikgruppe war seitens der Stadt geplant, in Wallstadt eine neue Schulsporthalle zu erbauen, diese dann auch von unseren Gymnastikdamen mit genutzt werden durfte. Auch der Sportverein stürzte  sich in Unkosten und spendete neue Gymnastikgeräte, wie Keulen, Reifen, Stäbe und Seile und anderes mehr. Neben der Frauengymnastikgruppe wurde in dieser  Zeit von Frau Liebe auch eine Kindergruppe von 5 – 7 Jahre und eine Mädchengruppe von 7-14 Jahre aufgebaut und über viele Jahre weitergeführt. Regine Schäfer übernahm 1972, nach dem Wegzug von Frau Liebe aus Wallstadt,  die Trainerinnenaufgabe mit viel Enthusiasmus und hat so manche Gymnastikstunde durch vielfältige und abwechslungsreiche Übungen für die Beteiligten zum Erlebnis werden lassen. Sogar in den Sommerferien in denen die Turnhalle geschlossen war, zwang sie die Turnerinnen mehrfach auf den Fußballplatz des Vereins, um dort ihre Freilandübungen durchzuführen. Leider musste sie ihr Trainerinnenamt aus gesundheitlichen Gründen frühzeitig aufgeben, so dass ihre Vertreterin, Monika Müller, dann 1994 dauerhaft diese wohl schöne und interessante Aufgabe übernehmen musste. Wir bedanken uns sowohl bei Christa Liebe, als auch bei der viel zu früh verstorbenen Regine Schäfer für deren großes Engagement und für die vielen schönen Stunden die unsere „Gymnastiksportlerinnen“ gemeinsam mit  ihnen verbringen durften.

Monika Müller hat nun über 15 Jahre diese zwei Damengymnastikgruppe jeden Montagabend mit viel Engagement, Kompetenz und mit großem Erfolg geleitet und musste 2009 aus privaten Gründen das  Leiterinnenamt  bedauernswerterweise aufgeben. Wir sind Ihr für ihre aufopferungsvolle und stets gelungene Arbeit zu großem Dank verpflichtet und wünschen ihr weiterhin alles Gute. Wir bedanken uns auch bei den beiden Teilnehmerinnen Martina Lang und Astrid Gallier die im Bedarfsfall stets zu Stelle sind und die Aufgaben der Trainerin übernehmen, wenn diese einmal verhindert ist. Seit Januar 2010 hat nun Inga Ruiner die Übungsleitung übernommen und auch  Sie wird mit ihren Fähigkeiten, ihrer frischen und sympathischen Art die Arbeit  ihrer Vorgängerinnen auf ihre Weise erfolgreich weiterführen und wir wünschen  ihr hierzu stets ein gutes Händchen. Doch nicht nur die körperliche Fitness ist das Bestreben der Damen, sondern auch der Spaßfaktor und das gesellige Beisammensein gehört bei ihnen stets dazu. So ist neben der wöchentlichen, sportlichen Aktivität, oft mit anschließendem Muskelkater, auch das gemeinsame, lustige Beisammensein von elementarer Bedeutung. Aber was das Feiern anbelangt, halten unsere Damen nicht hinter dem Busch und so wird alljährlich der Rosenmontag in närrischer Form gefeiert und auch das jährlich stattfindende Grillfest auf dem Sportgelände ist schon zur Tradition geworden. Aber auch verschiedene Ausflüge wie z. Bsp. nach Rothenburg o. Tauber, standen schon mit auf dem Programm und gestalten so den Jahresablauf der Turn- und Gymnastikgemeinschaft. Wir wünschen unseren Gymnastikfrauen weiterhin viel Freude bei der körperlichen Ertüchtigung, viele zweckdienliche Schweißtropfen und weiterhin, dass sie mit wachsender Begeisterung ihre Montagabende verbringen können und es würde uns freuen, wenn diese Gemeinschaft noch viele weitere Jahre in dieser Form bestehen bleiben könnte.

Wenn Sie Interesse an dieser Gymnastik haben sollten und vielleicht auch wieder  was für ihre „Ideallinie und Fitness“ erreichen wollen, so schauen sie doch einmal unverbindlich Montagabends um 19.00 Uhr in der Wallstadter Schulturnhalle in der Römerstrasse vorbei!